Nachhaltige Fischerei | Greenpeace Deutschland

Nachhaltige Fischerei | Greenpeace Deutschland

Jahrzehntelange schlechte Fischereipraktiken haben unsere Ozeane in einem tragischen Zustand hinterlassen. Viele Arten, die einst alltäglich waren, sind heute bedroht und schwinden so weit, dass es nicht mehr genug gibt, um zu fangen und einen Gewinn zu erzielen. Über 901 TP1 t räuberischer Arten wie Kabeljau und Thunfisch wurden bereits gefangen und laut UN sind 701 TP1 t der Fischerei überfischt.

Die Zahl der Fische sinkt schneller, als sie sich vermehren können, und dies führt zu tiefgreifenden Veränderungen des Lebens in unseren Ozeanen. In Wirklichkeit gibt es nicht mehr viele Fische im Meer.

Die Fischereiindustrie ist zu Hightech geworden und riesige Schiffe verwenden Sonar, um Fischschwärme punktgenau zu finden. Riesige Netze fangen Fische in großer Zahl. Diese Schiffe sind auch schwimmende Fabriken mit Verarbeitungs- und Verpackungsanlagen, um ihren Fang effizienter zu handhaben. All dies bedeutet, dass jetzt ein Vielfaches mehr Fische gefangen werden können, als tatsächlich übrig sind.

QUELLE: https://www.greenpeace.org.uk/challenges/sustainable-fishing/

Nachhaltige Fischerei - GREENPEACE

Ausgewählter Beifang des Tiefseetrawlers „Chang Xing“ in internationalen Gewässern der Tasmanischen See. Greenpeace unterstützt zusammen mit mehr als tausend Wissenschaftlern die Forderung nach einem Moratorium für die Grundschleppnetzfischerei auf hoher See wegen der enormen Menge an Meereslebewesen, die durch diese Fangmethode zerstört wird.


 

Überfischung leert die Meere

Während traditionelle Arten verschwinden, werden andere Arten gezielt und sogar umbenannt, um sie attraktiver zu machen. Zum Beispiel wurde der patagonische Seehecht als der appetitlichere chilenische Wolfsbarsch neu erfunden. Flotten wagen sich auch in weiter entfernte Gewässer vor Arktis und Süd Ozeane, um dort die Fischpopulationen zu verwüsten.

Die von diesen Schiffen verwendeten Fangmethoden sind oft sehr destruktiv. Grund- und Baumkurren ziehen Netze über den Meeresboden, um Plattfische wie Seehecht und Seezunge zu fangen. Aber sie zertrümmern auch alles, was sich ihnen in den Weg stellt, und zerstören zerbrechliche Korallenriffe. Und die meisten Fangmethoden sind sehr wahllos, viele andere Arten werden zufällig gefangen. Zu diesem Beifang gehören Schildkröten, Haie, Delfine und andere Fische, die oft tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen werden.

Es gibt auch menschliche Kosten. Die industrielle Fischerei bedeutet, dass Kleinfischer, die traditionellere Methoden anwenden, leiden. In Großbritannien haben kleinere Boote Schwierigkeiten, genug Geld zu verdienen, und Gemeinden in vielen Fischereihäfen sind wirtschaftlich benachteiligt. Auch die Zahl der Fischer hat sich in den letzten 20 Jahren halbiert. Anderswo auf der Welt sehen Menschen, die für Nahrung und Einkommen von Fischen abhängig sind, dass ihre Bestände verschwinden, da ausländische Schiffe in ihren Gewässern mit Schleppnetzen unterwegs sind.

Unfaire Fangquoten

Die Art und Weise, wie die britische Regierung die Fangquoten zuweist, spielt dabei eine große Rolle. Die Quoten haben sich in den Händen einer kleinen Anzahl von Multi-Millionen-Pfund-Unternehmen konzentriert. Nur fünf Familien kontrollieren fast ein Drittel der britischen Fangquoten und mehr als zwei Drittel der Fangquoten werden von nur 25 Unternehmen kontrolliert. Im Vergleich zu kleineren Fischereibetrieben beschäftigen diese großen Unternehmen weniger Mitarbeiter, wenden weniger nachhaltige Fangmethoden an und weniger Geld fließt in die lokale Wirtschaft.

Unsere Regierung hat bereits die Macht, die Verteilung der Quoten zu ändern. Greenpeace setzt sich für ein gerechteres Zuteilungssystem ein, das eine lokale, nachhaltige Fischerei begünstigt, die zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Erholung der Fischbestände beiträgt.

Wir nehmen es auch mit den Konzernriesen auf, die unsere Ozeane plündern. Thai Union, der größte Thunfischkonzern der Welt und Eigentümer von John West, hat die entsetzlichen Bedingungen für Arbeiter und destruktive Fischereipraktiken ignoriert. Aber dann zwang ein Aufschrei von Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt die Thai Union, ihre Operationen aufzuräumen.

Und wir müssen mehr Schutzgebiete auf See schaffen. Ein Netzwerk von Meeresschutzgebiete wird Fischen und anderen Meereslebewesen Zufluchtsorte bieten, damit sie vor der Bedrohung durch industrielle Fischereiflotten gedeihen können. Mit Klimawandel Wenn wir unsere Ozeane noch mehr bedrohen, müssen wir ihnen so gut wie möglich helfen.

In Bildern: Nachhaltige Fischerei

  • Person, die eine Schildkröte hochhält, um sie zu untersuchen

    Ein indonesisches Besatzungsmitglied zeigt eine Schildkröte, die am Ende einer Köderschnur eines koreanischen Langleinenfischers, der „Shin Yung 51“, gefangen wurde. Der Standort befindet sich innerhalb der Ausschließlichen Wirtschaftszone der Republik Kiribati. Haie, Schildkröten, Delfine und Albatrosse können oft als unglücklicher Beifang der Langleinenfischerei enden. Greenpeace ist auf der pazifischen Etappe der globalen Expedition "Defending Our Oceans". Sie fordern ein sofortiges Ende der Piratenfischerei, eine Reduzierung der gefangenen Thunfischmenge um 501 TP1 t und ein globales Netz von Meeresschutzgebieten. Die Bestände an Gelbflossenthun und Großaugenthun im Zentral- und Westpazifik werden innerhalb von drei Jahren kritisch überfischt, wenn der unermüdliche Fang der beiden Thunfischarten mit den derzeitigen Raten fortgesetzt wird. © Greenpeace / Alex Hofford

     

  • Delphin im Netz gefangen

    Gestreifter Delfin, der in einem französischen Treibnetz vor den Azoren im Nordatlantik gefangen wurde. © Greenpeace / Peter Rowlands

     

  • Fischerin wirft Fische über Bord

    Französische handwerkliche Fischerin fängt einen Seehecht mit einem Kescher. © Lagazeta / Greenpeace

     

  • Fischer wirft Hai vom Schiff

    Ein vietnamesisches Besatzungsmitglied lässt einen Hai zurück ins Meer, der am Ende einer Köderschnur eines koreanischen Langleinenfischers, der „Shin Yung 51“, gefangen wurde. beim Thunfischfang. Der Standort befindet sich innerhalb der Ausschließlichen Wirtschaftszone der Republik Kiribati. Haie, Schildkröten, Delfine und Albatrosse können oft als unglücklicher Beifang der Langleinenfischerei enden. Die Bestände an Gelbflossen- und Großaugenthun im Zentral- und Westpazifik sind aufgrund der Piratenfischerei und der Überfischung der Bestände durch ausländische Industrienationen jetzt drastisch niedrig. Einheimische Fischer kämpfen in diesen Gewässern um den Wettbewerb, da hochentwickelte Angelausrüstung sie aus dem Geschäft bringt. Greenpeace fordert ein sofortiges Ende der Piratenfischerei, eine Reduzierung der gefangenen Thunfischmenge um 501 TP1 t und ein globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten, um das Problem der Überfischung anzugehen. © Greenpeace / Alex Hofford

     

  • toter Fisch

    Ausgewählter Beifang des Tiefseetrawlers „Chang Xing“ in internationalen Gewässern der Tasmanischen See. Greenpeace unterstützt zusammen mit mehr als tausend Wissenschaftlern die Forderung nach einem Moratorium für die Grundschleppnetzfischerei auf hoher See wegen der enormen Menge an Meereslebewesen, die durch diese Fangmethode zerstört wird. © Greenpeace / Roger Grace

     

  • Fischer mit Fischernetz

    Tururuko, der Chef der lokalen Fischer, leitet die Crew jeden Tag während der Angelaktivitäten in Pemba, Quirimbas, im Norden Mosambiks. © Francisco Rivotti

     

  • toter Fisch

    Ein Team des Greenpeace-Schiffs MV Esperanza dokumentiert zurückgeworfenen Beifang auf dem Deck eines unter spanischer Flagge fahrenden Grundtrawlers, der Ivan Nores, im Gebiet der Hatton Bank im Nordatlantik, 410 Meilen nordwestlich von Irland. Grundschleppnetzboote, die meisten aus EU-Ländern, schleppen tonnenschwere Fanggeräte über den Meeresboden, zerstören Meerestiere und vernichten das Leben auf Unterwasserbergen – oder „Meeresbergen“. © Greenpeace / Kate Davison

     

  • Unterwasseraufnahme des Fischaggregationsgeräts

    Fischschwärme umkreisen ein Fish Aggregating Device (FAD) im Westpazifik. Etwa 101 TP1 t des Fangs, der durch die FAD-Fischerei mit Ringwaden erzeugt wird, ist unerwünschter Beifang und umfasst gefährdete Hai- und Schildkrötenarten. Der Fang großer Mengen juveniler Großaugenthun und Gelbflossenthun in diesen Fischereien bedroht nun das Überleben dieser kommerziell wertvollen Arten. Greenpeace fordert ein vollständiges Verbot des Einsatzes von Fischaggregationsgeräten bei der Ringwadenfischerei und den Aufbau eines weltweiten Netzes von Meeresschutzgebieten. © Paul Hilton / Greenpeace

     

  • kleines Boot im Meer mit Sonne

    Shamus Nicholls fängt auf seinem Boot "Little Lauren" mit einem Handliner Bass. Er ist einer der Fischer, die sich für eine nachhaltige Fischerei in kleinen Booten einsetzen. © David Sandison / Greenpeace

     

  • Fischer auf traditionellem Boot mit viel Thunfisch

    Fischer verwenden Ruten- und Schnurfischerei, um Bonito-Thunfisch zu fangen. Angeln mit Angel und Angelschnur ist eine selektive und daher nachhaltigere Art, Thunfisch zu fangen, da nur Fische einer bestimmten Größe gefangen werden, so dass die Jungfische bis zum Laichalter heranwachsen und den Bestand in Zukunft auffüllen. Kleine Köderfische werden über die Bordwand geworfen, um den Thunfisch an die Wasseroberfläche zu locken. Die Fischer nutzen die Beschleunigung der Fische, um ihre Beute zu fangen, zu haken und auf das flache Deck des Schiffes zu schleudern. © Greenpeace / Paul Hilton

     

  • Schiff im Wasser mit Riesennetz

    Der spanische Albatun Tres ist 115 m lang und der größte Thunfisch-Ringwadenfänger der Welt. Schiffe wie dieses reisen von einem Fish Aggregation Device (FAD) zum anderen und breiten ihre riesigen Netze aus, um alles zu fangen, was um das FAD herum schwimmt. Etwa 101 TP1 t des Fangs, der durch die FAD-Fischerei mit Ringwaden erzeugt wird, ist unerwünschter Beifang und umfasst gefährdete Hai- und Schildkrötenarten. Der Fang großer Mengen juveniler Großaugenthun und Gelbflossenthun in diesen Fischereien bedroht nun das Überleben dieser kommerziell wertvollen Arten. Greenpeace fordert ein vollständiges Verbot des Einsatzes von Fischaggregationsgeräten bei der Ringwadenfischerei und den Aufbau eines weltweiten Netzes von Meeresschutzgebieten. © Paul Hilton / Greenpeace

     

  • Fischer beim Thunfischfang

    Die Fischer ziehen den Bonito-Thunfisch auf das Boot im Meer von Flores, Ost-Nusa Tenggara. Die Fischer in Larantuka sind dafür bekannt, dass sie beim Thunfischfang nachhaltige Methoden anwenden, mit Rute und Schnur. Stangen- und Schnurfischen ist eine traditionelle Angelmethode, die seit Generationen unverändert ist und oft von lokalen Fischern in Küstengemeinden verwendet wird, wobei lebende Köder verwendet werden. © Jurnasyanto Sukarno / Greenpeace

    QUELLE: https://www.greenpeace.org.uk/challenges/sustainable-fishing/

NÄCHSTER BLOG-ARTIKEL

Sie können den Inhalt dieser Seite nicht kopieren

de_DEDeutsch
Linkedin Facebook pinterest Youtube rss Twitter instagram Facebook-leer RSS-leer linkedin-blank pinterest Youtube Twitter instagram