World Wildlife Day: Die 15 größten Bedrohungen für die Weltmeere

World Wildlife Day: Die 15 größten Bedrohungen für die Weltmeere

Und was Sie tun können, um sie zu retten

 

QUELLE: NEWSWEEK - https://www.newsweek.com/world-wildlife-day-2019-oceans-verschmutzung-global-warming-1349026

Der Welttierschutztag der Vereinten Nationen weist erstmals auf Bedrohungen für das Meeresleben hin. Das Thema des World Wildlife Day 2019, der am 3. März stattfindet, lautet „Leben unter Wasser: für Mensch und Planet“. Der Titel ist eine Anspielung auf die nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen Ziel 14 – Leben unter Wasser, das sich auf den Schutz von Meeresbewohnern konzentriert.

„Meere regulieren unser Klima, produzieren die Hälfte des Sauerstoffs, den wir atmen, versorgen [mehr als] 3 Milliarden Menschen mit Nahrung und absorbieren 30 Prozent des in die Atmosphäre freigesetzten Kohlendioxids und 90 Prozent der Wärme des Klimawandels“, sagte Abdoulaye Mar . Dieye, stellvertretender UN-Generalsekretär, im November, als das Thema bekannt gegeben wurde.

Der UN World Wildlife Day wurde 2013 ins Leben gerufen, die erste Veranstaltung fand 2015 statt. Seine Mission ist es, "die wilde Fauna und Flora der Welt zu feiern und das Bewusstsein dafür zu schärfen". Um auf das diesjährige Thema aufmerksam zu machen, finden weltweit Aktivitäten, Filmvorführungen und Kunstwettbewerbe statt, darunter eine Veranstaltung im UN-Hauptquartier in New York.

Ozeane bedecken 71 Prozent der Erdoberfläche und machen mehr als 99 Prozent des bewohnbaren Lebensraums des Planeten aus, aber Wissenschaftler sagen, dass sie in ernsthaften Schwierigkeiten stecken. Die erste systematische Analyse der marinen Wildnis, veröffentlicht in der Zeitschrift Aktuelle Biologie fanden 2018 heraus, dass der Ozean durch menschliche Aktivitäten stark verändert wurde und nur 13 Prozent ungestört geblieben sind.

Die Nachricht folgte der Enthüllung, dass über die Hälfte der Weltmeere industriell befischt werden. Eine Studie aus dem Jahr 2018, veröffentlicht in der Zeitschrift Wissenschaft, stellte fest, dass die kommerzielle Fischerei ein größeres Gebiet abdeckte als die globale Landwirtschaft.

Diese massive Störung der Meeresökosysteme kann durch so unterschiedliche Bedrohungen wie Überfischung, Ablagerungen von landwirtschaftlichen Chemikalien und die globale Erwärmung verursacht werden, die die Meerestemperaturen in die Höhe treibt. Während Bedrohungen für Regenwälder und andere Landumgebungen seit langem bekannt sind, ist das öffentliche Bewusstsein für den prekären Zustand des Ozeans eine neuere Offenbarung, teilweise dank kultureller Phänomene wie der der BBC Blauer Planet Serie.

Von der Korallenbleiche bis zur Versauerung, Nachrichtenwoche diskutiert 15 der größten Bedrohungen, denen die Ozeane heute ausgesetzt sind – und was wir dagegen tun können.

 

Klimawandel

Der Ozean hat 80 Prozent des vom Menschen produzierten Kohlendioxids aufgenommen. Diese wärmeren Gewässer wirken sich auf fast jeden Aspekt des Meereswohls aus, von der Korallenbleiche bis hin zu Fischwanderungsmustern und sogar Veränderungen der Meeresströmungen. Die Erwärmung verursacht Chaos innerhalb des Meereslebens, das biologische Hinweise von den Temperaturen nimmt, um zu wissen, wann es laichen muss.

Was du tun kannst: Auch wenn es hilfreich sein kann, auf Ihren CO2-Fußabdruck zu achten, müssen auf Regierungsebene große Veränderungen vorgenommen werden, damit sich dieses große Problem ändert. Unterstützen Sie lokale Politiker, die sich für Gesetze zum Schutz der Umwelt einsetzen. Das nachhaltige Politikerprojekt hilft, die umweltfreundlichen Referenzen (oder deren Fehlen) jedes Staatsvertreters zu erklären.

 

02 Kunststoff

Plastikverschmutzung

Greenpeace schätzt, dass jedes Jahr 12,7 Millionen Tonnen Plastik im Meer landen. Plastikmüll, wie Flaschen und Taschen, wird von Meeresbewohnern oft mit Nahrung verwechselt und gegessen. Dies kann die Atemwege des Tieres blockieren oder sogar erwürgen. Plastik ist für diese Tiere giftig und verstopft ihre Mägen, sodass sie keine echte Nahrung aufnehmen können. Und es sind nicht nur Küstengebiete, die betroffen sind – selbst im 11 km tiefen Marianengraben hat eine kürzlich durchgeführte Studie ergeben, dass alle Meereslebewesen Plastik in ihren Eingeweiden hatten.

Was du tun kannst: Es ist nicht einfach, unnötiges Plastik aus unserem Leben zu streichen – aber es ist keineswegs unmöglich. Supermärkte sind große Sünder, wenn es um überschüssigen Plastikmüll geht. Kaufen Sie also nur Gemüse und Obst, die lose verkauft werden, und bringen Sie Ihre eigene wiederverwendbare Tasche mit. Investieren Sie in eine Kantine, damit Sie kein Plastik (und kein Geld) für Wasser in Flaschen verschwenden müssen. Versuchen Sie, eine Woche lang zu bemerken, welchen unnötigen Kunststoff Sie verbrauchen, ohne nachzudenken, wie Trinkhalme und Einwegrasierer.

 

03 Angeln 1

Nicht nachhaltiges Fischen

Laut WWF sind über 30 Prozent der weltweiten Fischereien durch Überfischung erschöpft. Einige Fische, wie der Atlantische Blauflossenthun, wurden so stark gejagt, dass sie heute eine vom Aussterben bedrohte Art sind. Obwohl es Vorschriften gibt, um die Erschöpfung einzudämmen, ist der illegale Fischfang immer noch ein großes Problem.

Was du tun kannst: Der Marine Stewardship Council (MSC) arbeitet mit Fischereien zusammen, um den Verbrauchern bewusst zu machen, welche Fische nachhaltig sind. Durch den Kauf von MSC-zertifizierten Fischprodukten unterstützen Verbraucher ethische Fischereipraktiken. Glücklicherweise sind MSC-Etiketten zum Mainstream geworden – sogar McDonald's bietet zu 100 Prozent MSC-zertifizierte Weißfischprodukte an.

 

04 Koralle 2

Tourismus und Entwicklung

Jeder liebt einen Strand – aber ein unkontrolliertes Wachstum des Badetourismus kann dem Meer ernsthaft schaden. Infrastrukturen wie Straßen und Gebäude ersetzen natürliche Lebensräume, und der Zuzug von Menschen verursacht mehr Abfall und Umweltverschmutzung. Korallenriffe von Hongkong bis Honolulu wurden alle dank der Küstenentwicklung zerstört.

Was du tun kannst: Vor Ort zu reisen ist vielleicht nicht besonders glamourös, aber es ist oft billiger und lehrt Sie Ihre eigene Gegend – und es ist viel weniger umweltschädlich. Wenn Sie noch weiter gehen möchten, kann Ihnen die International Ecotourism Society einige Urlaubsziele zeigen, die dem Planeten nicht schaden.

 

05 Behälter

Versand

Kommerzielle Schiffe stellen eine Reihe von Bedrohungen für das Leben im Meer dar. Sie verlieren oft Öl und Chemikalien, deponieren Abfälle und verschmutzen die Luft durch Emissionen von Schwefeldioxid, Stickoxiden und Kohlendioxid. Sie sind auch dafür bekannt, Wale und andere Meeressäuger zu treffen.

Was du tun kannst: Kaufen Sie vor Ort! Obwohl es schwer sein kann, der Verlockung von billigen Übersee-Schmuckstücken zu widerstehen, die bei Amazon angeboten werden, halten Sie inne, bevor Sie von einem niedrigen Preis verführt werden. Es ist wahrscheinlich, dass jemand anderes die Rechnung bezahlt, sei es ein unterbezahlter Arbeiter oder eine Kreatur, die auf einer unnötigen Reise von einem Boot angefahren wird. Versuchen Sie, wenn möglich, lokal angebaute, einheimische saisonale Lebensmittel zu kaufen.

 

06 Geschützt

Unzureichender Schutz

Etwa 5,7 Prozent der Weltmeere sind als geschützt ausgewiesen, aber das bedeutet nicht, dass sie frei von Umweltrisikofaktoren sind. Von diesen Meeresschutzgebieten (MPAs) sind laut WWF 90 Prozent für den Fischfang und fast alle für den Tourismus geöffnet. Nur sehr wenige verfügen über ein spezielles Management, um sicherzustellen, dass die lokalen Ökosysteme gesund bleiben.

Was du tun kannst: Dies ist hauptsächlich eine Angelegenheit der Regierung. Aber Einzelpersonen können ihren lokalen MPA finden und den entsprechenden Vertreter ersuchen, MPA-Investitionen und -Management zu einer Priorität zu machen.

 

07 Öl

Öl und Gas

Unter dem Meeresboden befinden sich noch große Gas- und Ölreserven. Aber Bohrungen und Prospektionen können die lokale Meeresumwelt schädigen, und viele Unternehmen gehen Umweltbedenken nicht angemessen an, was manchmal zu katastrophalen Ölverschmutzungen führt. Angesichts knapper werdender Ressourcen wandern Unternehmen in immer abgelegenere Gebiete ab, die teilweise wenig Umweltschutz bieten.

Was du tun kannst: Achten Sie auf Ihren Gasverbrauch – nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel und vermeiden Sie Langstreckenflüge. Der Einsatz von möglichst viel erneuerbarer Energie unterstützt die umweltfreundliche, nachhaltige Energiewirtschaft.

 

08 Küstenverschmutzung

Küstenverschmutzung

Die industrielle Landwirtschaft verwendet eine große Menge an Chemikalien wie Stickstoff und Phosphor, von denen ein Großteil in Flüsse gespült wird und schließlich ins Meer gelangt. Diese chemische Überladung führt zu toten Zonen im Ozean, in denen der Sauerstoffgehalt sinkt und alles Leben entweder stirbt oder abwandert. An der Ostküste, am Golf von Mexiko und an den Großen Seen traten alle tote Zonen im Meer auf. Seit 1950 haben sich tote Zonen ohne Sauerstoff vervierfacht.

Was du tun kannst: Auch dies ist eine Angelegenheit der Regierung. Tote Zonen können durch bessere landwirtschaftliche Praktiken und Abwassersysteme wieder ernährt werden. Totzonen an der Küste haben jedoch für Regierungen auf der ganzen Welt keine Priorität. Das Wählen und Befürworten von Politikern, die das Thema ernst nehmen, kann helfen.

 

09 CO2-Emissionen

Ansäuerung

Kohlendioxid löst sich in den Ozeanen zu Kohlensäure auf. Die Erhöhung des Säuregehalts verhindert, dass im Meer verkalkende Kreaturen Schalen bilden und stört ihren Paarungsprozess. Fische haben es auch schwerer, Raubtiere in saurem Wasser zu entdecken. Die Versauerung verändert die Chemie des Meeres – in den letzten 200 Jahren ist der Ozean um 30 Prozent saurer geworden.

Was du tun kannst: Kohlenstoffemissionen sind hinter der Versauerung, daher ist die Änderung kleiner alltäglicher Gewohnheiten, wie das Radfahren zur Arbeit oder das Ausschalten ungenutzter Lichter, ein Anfang. Benutze das CO2-Fußabdruck-Rechner um zu prüfen, wo Sie kürzen können.

 

10 Mensch

Menschenrechtsverletzungen auf See

Nicht nur Meeresbewohner leiden auf hoher See. Da die Ressourcen knapper werden, wird die unregulierte Fischereiindustrie immer halsbrecherischer. Arbeiter arbeiten regelmäßig unmenschlich und unentgeltlich auf Fischereifahrzeugen – Südostasien ist zu einem Brennpunkt für diese gehandelten Arbeiter geworden. Das ist an sich schon schrecklich, aber diese Schurkenfischereiunternehmen werden auch den Umweltschutzgesetzen kaum Beachtung schenken und oft überfischen sie obendrein.

Was du tun kannst: Es ist schwierig herauszufinden, woher der Supermarktfisch kommt. Das Seafood Watch-Programm des Monterey Bay Aquariums hat ein Tool zum Risiko der Sklaverei bei Meeresfrüchten um Verbraucher und Unternehmen zu informieren.

 

11 Walfang

Kommerzieller Walfang

Der kommerzielle Walfang war im 20. Jahrhundert ein solches Problem, dass die Walpopulationen einbrachen – die Blauwale der Antarktis wurden fast vollständig ausgerottet. Ein weltweites Verbot des kommerziellen Walfangs im Jahr 1986 – das von allen außer drei Ländern anerkannt wurde – hilft jedoch bei der Erholung der Walpopulationen, obwohl eine australische Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass sie sich bis 2100 nicht einmal auf die Hälfte ihrer Zahl vor dem Walfang erholt haben werden. Japan, Island und Norwegen setzen den Walfang fort, wobei einige Flotten jedes Jahr Hunderte von Walen töten.

Was du tun kannst: Nicht viel, es sei denn, Sie leben in Japan, Island oder Norwegen. Aber Sie können Wohltätigkeitsorganisationen wie Whale & Dolphin Conservation USA unterstützen.

 

12 Tiefseebergbau

Tiefseebergbau

Unter den Meeren wird nicht nur nach Öl und Gas gejagt. Mit dem technologischen Fortschritt steigt die Nachfrage nach wertvollen Mineralien. Manganknollen, die in Gesteinen am Meeresboden zu finden sind, produzieren industrielle Metalllegierungen wie Edelstahl. Kobalt, Nickel, Thallium und auch im Meeresboden vergraben gefunden, die oft verschiedene Ökosysteme nähren. Unternehmen bauen Bergbaubetriebe auf, die potenziell empfindliche Meeresbewohner durch Abkratzen des Meeresbodens stören können.

Was du tun kannst: Diese kostbaren Mineralien werden oft in Dingen wie Smartphones und ironischerweise in grünen Technologien wie Sonnenkollektoren verwendet. Anstatt sich zu beeilen, die neueste Technologie zu kaufen, halten Sie an Ihrem vorhandenen Telefon fest und reparieren Sie es, wenn es kaputt geht, anstatt es wegzuwerfen.

 

13 Sonar

Lärmbelästigung

Wale und Delfine kommunizieren und jagen über Schallsignale. Aber dieser Prozess wird durch den Lärm der Seeindustrie gestört, von der Schifffahrt über die Gasindustrie bis hin zum Militärsonar. Diese Lärmbelästigung hat dazu geführt, dass weibliche Wale den Klang der singenden männlichen Wale vermissen, was zu verlorenen Paarungsgelegenheiten führt und sogar zu Walstrandungen geführt hat. Lärm erzeugt bei Meeresbewohnern konstanten, geringen Stress, der unbekannte langfristige Auswirkungen hat.

Was du tun kannst: Sensibilisieren Sie für dieses weniger bekannte Thema. „Wissenschaftler wissen, dass wir ein Lärmproblem haben“, sagte der Meereswissenschaftler Christopher Clark 2016 gegenüber Yale Environment 360 Wir können sinnvolle politische Maßnahmen ergreifen, um dies anzugehen."

 

14 Eis

Schmelzende Eiskappen

Steigende Temperaturen haben dazu geführt, dass die Eiskappen der Arktis und Antarktis schmelzen. Dies bedrohte arktische Ökosysteme, machte Eisbären obdachlos und vertrieb den antarktischen Krill und die vielen Tiere, die sich von ihnen ernähren. Es wirkt sich auch auf die Produktion von eisabhängigen Algen aus, die den arktischen Kabeljau ernähren.

Was du tun kannst: Eine Studie der Zeitschrift Science aus dem Jahr 2016 ergab, dass für jede emittierte Tonne Kohlendioxid etwa 32 Quadratmeter Eis verschwinden. Den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren und grüne Politiker zu unterstützen, sind kleine Schritte, um die Zerstörung der Eiskappe zu unterstützen.

 

15 Korallen

Korallenriffabbau

Der WWF sagt, dass es bei einer Erwärmung des Meeres in der aktuellen Geschwindigkeit bis 2050 zu warm für Korallenriffe werden wird. Korallenriffe sind bereits in einem schlechten Zustand dank der Überfischung der Arten, die die Riffe frei von Algen halten, sowie der Korallenbleiche die bereits durch Überhitzung auftritt. Zwei Drittel des berühmten Great Barrier Reef Australiens wurden bereits durch Bleichen zerstört.

Was du tun kannst: Ehemalige Soldaten der Special Forces können der Force Blue-Projekt, die gefährdete Korallen in neue Häuser verpflanzt. Aber die einzige nachhaltige Lösung besteht darin, die globalen Kohlenstoffemissionen zu reduzieren, um zu verhindern, dass die wärmeren Temperaturen die Korallen ausbleichen.

de_DEDeutsch
Linkedin Facebook pinterest Youtube rss Twitter instagram Facebook-leer RSS-leer linkedin-blank pinterest Youtube Twitter instagram